15 Jahre blc – Let’s Talk Business

15 Jahre blc – Let’s Talk Business

Welcome in unserer neuen Story aus der Reihe ‘blc-Geschichten‘! Heutzutage muss ja alles fresh und modern sein. I mean, es will doch keiner ganz old-fashioned nur Deutsch sprechen. No way! Let’s speak English, man.

Deutsch ist out! Englisch ist die neue (alte) Lingua franca. Wer Englisch spricht, ist in. Unter anderem deshalb wählen immer mehr deutsche Firmen English als Unternehmenssprache. One global world and so on. Da werden Meetings re-scheduled, User Stories defined und Goals targeted.

Englisch als unique Firmensprache

Und was, wenn nicht alle People im Unternehmen English sprechen? Tja, die müssen schon enabled werden, damit sie sich so richtig committen können. Business English Kurse in der Firma sind da das Mindeste. Wäre ja schon too bad, wenn keiner die shiny Firmenpräsentation versteht.

Klar, dass da auch die Documents allesamt auf Englisch geschrieben werden müssen – würde sonst ja zero zum Big Picture passen. Aber heutzutage spricht eh jeder Englisch, oder? Ist doch dann Peanuts, das technische User Manual gleich in Englisch zu schreiben.

Seriously?

Also ein paar Hickups gibt es da schon. Selbst für die beinahe Native Speaker unter uns, die Englisch like a Pro sprechen, ist es eine Challenge, komplexe Sachverhalte in einer anderen Sprache als der eigenen zu beschreiben. Vor allem, wenn sie asap gebraucht werden. Da können sie noch so oft ihre Vorgesetzten an-slacken und um Extra Time betteln, easier wird es dadurch nicht! Zack wird in der Verzweiflung eine free MT Software im Browser aufgerufen und in no time sind die confidential Firmengeheimnisse im World Wide Web unterwegs – von wegen Data Security.

It’s getting dangerous

Und was passiert, wenn sich Fehler in die Texte schleichen? Dann kann es richtig dangerous werden, denn ein kleiner Error führt womöglich zu Fehlmontagen, Anwenderfehlern and more. Ein Risk, das keiner in Kauf nehmen möchte.

Wenn die messy Texte dann noch übersetzt werden, kommt nur noch Chaos heraus. Denn eine Übersetzung ist nur so gut wie der Ausgangstext. Die Korrektur kostet wiederum real Money und mündet in unnötigen Delays. Oh dear!

Qualität ist hier wirklich key. Denn schließlich beeinflusst eine cleane Sprache das gesamte Markenimage. Oder würden Sie ein Product kaufen, dessen Werbe- und Anleitungstexte Sie nicht verstehen? Of course not. Sharen Sie lieber gute Texte mit der Welt und pushen Sie so Ihre Marke.

Wie das geht?

Es gibt einige gute Tools, die Sie dabei supporten, gute Ausgangstexte zu schreiben. Sie sind hands-on und lassen sich easy in beinahe jedes Redaktionssystem integrieren. Sogar Ihre Corporate Language können Sie in so einem Tool abbilden. Easy Peasy Lemon Squeezy. So können Sie sich wieder wichtigeren Topics auf Ihrem Desk widmen als English Text Creation.

Brauchen Sie Support?

No prob, viele Action Items lassen sich prima outsourcen: Toolauswahl, Set-up, Training. Wir halten Sie gerne im Loop darüber, was möglich ist!

Und to be honest: So cool ist Englisch auch wieder nicht. Zumindest nicht, wenn es eigentlich gar keinen Benefit für Ihr Business bringt.

Image by Chris Holgersson on Unsplash

Related Posts