Nürnberg, der Schauort der ETUG 2017

Die ETUG in Nürnberg und ein neuer Host

Auf der diesjährigen ETUG in Nürnberg, die zum zweiten Mal durch Gastgeberin Beate Früh von Büro b3 ausgerichtet und betreut wurde, informierten sich 52 User der SDL-Produktgruppe zwei Tage lang über Use Cases, Tipps&Tricks und zukünftige Produktentwicklungen zu den SDL-Tools.

Zum geselligen und historisch informativen Einstieg in die ETUG traf ein Teil der Teilnehmer bereits am Vorabend zusammen, um einem moderierten Dia-Vortrag zur Rolle der Dolmetscher während der NS-Prozesse in Nürnberg zu folgen, welche den Prozess des Simultandolmetschens für die Zukunft wesentlich mitgestalteten. Außerdem wurde in dem Vortrag eindringlich deutlich, welchen Einfluss Mehrsprachigkeit und Instrumentalisierung von Verständigungsschwierigkeiten auf den Ablauf von Gerichtsverhandlungen haben kann.

Am ersten Morgen der ETUG zählte die Verkündung des nächsten ETUG Hosts zu den ersten Programmpunkten: In den nächsten zwei Jahren wird blc diese Rolle übernehmen. Mit anderen Worten: Die ETUG 2018 und 2019 wird mit uns in Düsseldorf stattfinden – Wir freuen uns sehr!!!

Moderator gesucht

Einziger Wehrmutstropfen der ansonsten tollen Veranstaltung: Robert Bevington trat nach mehreren sehr erfolgreichen Jahren als Moderator ab. Bislang hat sich noch kein neuer Moderator gefunden, der ab 2018 in seine Fußstapfen tritt. Bitte melden sie sich bei uns, wenn Sie als Moderator unterstützen möchten!

AdaptiveMT & Cloud-Funktionalitäten

Nach der Vorstellungsrunde, in denen die Teilnehmer als Schwerpunktinteressen vor allem die Roadmap und die Maschinelle Übersetzung mit SDL nannten, folgte die Vorstellung der SDL-Community und die Feedback- und Anforderungsliste der SDL-User.  Christian Eisold und Christiane Mieth von blc starteten mit dem ersten Vortrag zu ‚Methods for Handling Terminology in Machine Translation – Overview and Examples in the SDL Tool Environment‘. Im Vortrag wurden Möglichkeiten und Vor- und Nachteile verschiedener MÜ-Lösungen in der SDL-Language-Cloud vorgestellt. Besonderes Interesse weckte die sogenannte Adaptive MT, eine spezieller MÜ-System-Typ, welcher durch kontinuierliche Korrekturen bzw. nutzerspezifische Anpassungen von MÜ-Vorschlägen lernt, indem die Post-Edits des Nutzers zur Optimierung der Engine benutzt werden. Eine Technik, die auch im Rahmen der neuralen maschinellen Übersetzung bei SDL noch eine wichtige Rolle spielen wird.

Baseline- und Industry-Engine der SDL Language Cloud im Vergleich
Baseline- und Industry-Engine der SDL Language Cloud im Vergleich

 

Nutzer von GroupShare 2017  können sich an einer Reihe von Neuerungen erfreuen, die das kollaborative, zentrale Arbeiten in dem TMS noch einfacher gestaltet. Besonders hilfreich für das Review dürften hier die erweiterten Kommentarfunktionen sein. Neben der Echtzeit-Vorschau für Excel-Dateien in Studio gab es eine Vorschau für Updates der Funktionen Fuzzy Match Repair, upLift und LookAhead. Das Stichwort, das sich durch alle SDL-Neuerungen zieht lautet ‚Cloud‘. Auch im Terminologie-Bereich setzt SDL mit der Language Cloud Terminology auf das unkomplizierte Teilen von Cloud-Termbanken in Trados Studio. Weitere Neuerungen, welche vor allem die SDL Language Cloud betreffen, werden in der 2. Jahreshälfte erwartet. Wir halten Sie selbstverständlich auf dem Laufenden.

Alles in allem war die ETUG 2017 eine gelungene Veranstaltung. Wir versprechen Ihnen, dass wir alles geben, damit Sie sich in Düsseldorf ebenso wohl fühlen im nächsten Jahr!

Also, bis zur ETUG 2018 bei uns im schönen Düsseldorf!

[twitter_buttons display=tweet,follow,]


Außerdem interessant:

Related Posts