Ein Tribut an den Welttag der Muttersprache

Wer fremde Sprachen nicht kennt, weiß nichts von seiner eigenen.“ – Johann Wolfgang von Goethe.

Passend zum Welttag der Muttersprachen am 21.Februar, formulierte Goethe besonders treffend die Relevanz und Beziehung von Muttersprache zu Fremdsprachen.

Vor allem die Umgangssprache verrät viel über die Geschichte eines Landes, seine Eigenheiten, seine Perspektiven und seinen Humor. Kurz gesagt, die Kultur eines Landes drückt sich in seinem Slang aus. In einem Land wie Südafrika, in welchem 11 Sprachen gehört und gesprochen werden wollen, zeigt sich die Diversität und Beziehung von Sprachen zueinander besonders deutlich.

9 faszinierende südafrikanische Wörter und ihre Bedeutung

Hier folgen 9 Begriffe aus dem südafrikanischen Alltag, welche uns die Bedeutung unserer Sprache und ihre Möglichkeiten erneut vor Augen führen werden:

1. China – ein guter Freund: In Südafrika bezeichnet das Wort weder eine Nation in Asien, noch bezieht es sich auf wertvolles Porzellan. China bedeutet „guter Freund“ und ist einer der letzten Ausdrücke des Cockney Rhyming Slang, welcher noch aktiv genutzt wird.

2. Lekker – gut, großartig, cool, lecker: Ausgesprochen mit einem gerollten „r“, ist dieses Wort sehr beliebt in Südafrika und kann in fast jeder Situation genutzt werden, in welcher der Sprecher Zufriedenheit ausdrücken möchte.

3. Dwaal – Mangel an Konzentration und Fokus: Wenn ein Südafrikaner sagt, er habe Dwaal bedeutet dies, er war für einen Moment abwesend und hat etwas nicht mitbekommen.

4. Mampara – ein Idiot oder eine dumme Person: Das Wort Mampara stammt aus der Sotho-Sprachgruppe und kann eine Beleidigung ausdrücken oder auch wohlwollend gemeint sein, wie beispielsweise in: „Du kleiner, dummer Mampara.“

5. Muti – Medikation: Im Vergleich zu dem Wort Medikation hat Muti etwas wunderbar Beruhigendes in sich. Ursprünglich stammt es aus der Zulusprache, einer Bantusprache, und bezieht sich auf afrikanische Medizin.

6. Robot – eine Ampel: Vergessen Sie C3PO; in Südafrika ist ein Roboter kein elektromechanische Helfer, sondern einfach nur eine Ampelanlage.

7. Oke – ein Mann: Das südafrikanische Oke ist gleichzusetzen mit unserem „Alter“, „Typ“ oder „Kumpel“.

8. Kugel – eine materialistische, junge Frau: ein Wort, das seinen Ursprung im Jiddischen hat. In Südafrika bezieht es sich häufig auf eine sehr gepflegte, offensichtlich materialistische, junge Frau und kommt vom Jiddischen Begriff für ein einfaches Gericht, ähnlich einem Auflauf, welcher mit verschiedenen Zutaten verfeinert werden kann.

9. Babalaas – einen Kater haben: Und hier ist nicht gemeint, dass eine Person eine männliche Katze besitzt, sondern am Vorabend zu tief ins Glas geblickt hat.

Die Faszination der Sprache

Die Faszination der Sprache drückt sich in diesen südafrikanischen Begriffen besonders gut aus, da man die verschiedenen Einflüsse erkennen kann und die Geschichte des Landes seine gegenwärtige Sprache stark geprägt und verändert hat. Auch die deutsche Sprache wandelt sich mit der Zeit. So haben auch wir einige jiddische Begriffe und Redewendungen in unsere Umgangssprache aufgenommen und das moderne Deutsch ist zunehmend von Anglizismen geprägt.

Kann die Wandelbarkeit von Sprache zu faszinierenden Studien und Ergebnissen führen, darf im Bezug auf den Welttag der Muttersprache eines jedoch nicht vergessen werden: Der Übergang einer Sprache in die andere bedeutet zumeist auch das Zusammenleben zweier oder mehrerer Kulturen und dies erfolgt in vielen Fällen nicht friedlich. Sei es die Kolonialzeit in Südafrika, die einige europäische Sprachen hat einfließen lassen oder sogar der Hintergrund des Welttags der Muttersprache, der im 21. Februar 1952 in Dhaka, Pakistan begründet liegt.

Den Prozess gemeinsam meistern!

Related Posts