GALA Conference 2018 in Boston - Quelle: blc

Interview mit GALA-Besucherin Christiane Mieth

Unsere Kollegin Christiane Mieth war auf der diesjährigen GALA-Konferenz in Boston und wir haben ihr ein paar Fragen gestellt. Was die Highlights der diesjährigen GALA waren, erklärt Christiane in diesem Interview.

blc: Was ist eigentlich die GALA und wofür veranstaltet sie dieses Event?

Christiane: ‚GALA‘ steht für ‚Globalization and Localization Association‘. Sie ist eine Vereinigung verschiedener Mitglieder der Lokalisierungsbranche, das können sowohl LSPs sein, als auch Systemhersteller oder Industrieunternehmen. Dabei verfolgt sie das Ziel, die verschiedenen Gruppen der Lokalisierungsbranche zu verbinden und zu vereinen. Die GALA Konferenz findet jedes Jahr statt. Dieses Jahr in Boston vom 13.-16.3.2018 mit über 100 Besuchern aus der ganzen Welt.

Während der Konferenz gibt es viele verschiedene Vorträge, Workshops, Keynotes, aber auch Networking und Veranstaltungen im Rahmen der Konferenz, so gab es z. B. ein Dinner im Boston Fenway Park Stadion, zusammen mit einer Führung, bei der man  viel über die Red Sox, den Bostoner Baseballclub, erfahren hat.

Es gibt auch Traditionen, wie das jährliche Gruppenfoto mit allen Teilnehmern oder die Unterstützung von Translators without Borders, was im Prinzip eine Charity Aktion ist.

Das Programm ist also sehr vielfältig, von themenbezogenen Vortäge über Networking oder interactive sessions.

Christiane Mieth bei der GALA 2018 in Boston - Quelle: blc

blc: Was war das Fokusthema der GALA18?

Christiane: Das Thema der diesjährigen GALA-Konferenz war Delighting global endusers – a mutual goal for mutual success. Das Programm ist also sehr erfolgsgetrieben, was braucht man, um mit Mehrsprachigkeit Erfolg zu haben? Wie kann man diesen Erfolg sicherstellen? Welche Rahmenbedingungen gehören dazu? Für mich lag der Fokus ganz klar auf der neuen Technologie, also AI, cloud computing, machine translation, und dass der Content in der heutigen Zeit stark webbasiert ist und bestimmte ’needs‘ zu erfüllen hat. Er muss sofort auf allen Sprachen verfügbar sein und auf den User zugeschnitten sein.

blc: Was hast du für blc dort gemacht?

Christiane: Hauptsächlich war ich hier, um über internationale Trends mehr zu erfahren. Die Trends der Lokalisierungsbranche, die wir in Deutschland verfolgen, sind ja sonst sehr europabezogen und internationale Veranstaltungen wie die GALA helfen uns bei blc, unseren Blick global zu behalten. Wichtig ist natürlich das Networking, vor allem mit den Systemherstellern  aber auch mit anderen Organisationen der Lokalisierungsbranche, die sich bei der Gala Konferenz in einer entspannten und gelassenen Atmosphäre austauschen können.

blc: Was waren deine Highlights?

Christiane Mieth gewinnt bei der GALA Conference 2018 - Quelle: blc

Christiane: Abgesehen davon, dass ich beim Memsource Gewinnspiel gewonnen habe, oder am Wordbee Stand ein Foto mit dem Maskottchen machen konnte, war ein inhaltliches Highlight der Vortrag von Microsoft zum Aufbau einer Onlinecommunity innerhalb der Produktpalette Office International. Das ist eine Community von mehreren hundert Mitgliedern, die sich über den Stand der Lokalisierung der Office-Produktpalette austauschen. Da werden Fehler und Issues besprochen, aber eben auch Anregungen gebracht. Dabei sind interne Microsoftmitarbeiter, aber auch LSPs von extern beteiligt. Es ist schon fast vergleichbar mit einer Social Media Plattform innerhalb von Microsoft. 87 % der Lokalisierungsfehler innerhalb der Software sind so erkannt und behoben worden. Gehalten wurde der Vortrag von Declan Coughlan und Stafford Quaid von Microsoft.

Sehr viel nachgedacht habe ich über die Podiumsdiskussion Localizaition beyond Translation. Da wurde viel darüber gesprochen, was von dem LSP bzw. dem Linguisten zukünftig erwartet wird, was er können muss. Ich fand dabei sehr zweifelhaft, dass der LSP oder der Linguist als ein Allrounder dargestellt wurde, der nicht nur übersetzten können muss, sondern parallel am besten auch SEO macht, Transkreation, authentische Fotos im Markt aufnimmt, der aber auch als Sales Manager in dem Markt agiert, also dort auch die Response Quote auswertet und die Reaktionen von der Kundenseite, zudem auch die Kommunikationsstrategie mit entwickelt… Da habe ich ehrlicherweise etwas gezweifelt daran, was für Fähigkeiten ein normaler Linguist eigentlich mitbringen soll – eigentlich alle. Ich weiß nicht, wie realistisch diese Einstellung ist. Es wurde immer wieder betont, dass man kreativ denken muss und ‚creative services‘ anbieten soll.

Das waren zwei meiner Highlights. Das Rahmenprogramm war auch wunderbar. Dafür würde ich mich hiermit auch gerne bei den Organisatoren bedanken. Das Dinner im Park, die Verpflegung, die gute Organisation. Das verdient wirklich eine Hochachtung.

blc: Findet die Konferenz der GALA jedes Jahr in Boston statt?

Christiane: Die GALA Konferenz findet jedes Mal an einem anderen Ort statt. Letztes Jahr war sie in Amsterdam, da haben wir ja auch berichtet: GALA2017. Wo die GALA das nächste Mal stattfindet, steht noch nicht fest. Fest steht nur das Datum: 24. – 27. März 2019 und dass die GALA2019 in einer europäischen Stadt ausgerichtet wird. Für weitere Bilder und Einblicke in das Geschehen während der Konferenz kann ich Twitterbeiträge unter dem Hashtag #GALABoston18 empfehlen!

Tags:

Related Posts