Transit NXT

Neues aus der STAR-Welt: Service Pack 7 für Transit NXT

Nicht mehr brandneu, aber noch aktuell ist das neue Transit Service Pack 7 von STAR. Wir haben uns die wichtigsten Neuerungen angeschaut und die besten Körner herausgepickt…

Einbindung maschineller Übersetzungen

Mit SP7 können nun auch maschinelle Übersetzungen in die Übersetzungsarbeit integriert werden. STAR unterscheidet dabei zwischen Import-MÜ, die nur bei der Vorübersetzung während des Imports zum Zuge kommt, und Editor-MÜ, die während der Übersetzung angefordert wird. Übersetzungen aus Import- oder Editor-MÜ werden im Fuzzy Fenster entsprechend gekennzeichnet. Für die Nutzung der Import-Option ist jedoch eine spezielle Erweiterung der Lizenz nötig. Für die Editor-Option sind bislang die Anbieter Google Translate und iTranslate4eu verfügbar – hierfür muss ein API-Schlüssel erworben werden.

STAR SP7: Grundeinstellungen Maschinelle Übersetzung
STAR SP7: Grundeinstellungen – Maschinelle Übersetzung

Optimierte Dateityp-Einstellungen

In MS Office und OpenOffice Dokumenten können ausgeblendete Folien oder Zellen für die Übersetzung gesperrt werden. Auch Formatierungen von Umbrüchen (außer Zeilenumbrüche), Tabulatoren oder Leerzeichen lassen sich vor dem Import entfernen, ebenso wie Absatzformate. Dies verringert die Markup-Zahl im Editor und so den Anpassungsaufwand und das Fehlerrisiko. Leider sind ausgeblendete Reiter und Kommentare nicht Bestandteil der optionalen Ausfilterung.

Fußnoten und Indexe im Bubble-Fenster

Fußnoten und Indexe werden direkt in einem Bubble-Fenster angezeigt, sodass der Verweis während des Übersetzens sofort einsehbar ist. Außerdem kann über das Kontextmenü einfach zum zugehörigen Fußnoten- oder Index-Segment navigiert werden.

STAR SP7: Bubble-Fenster für Verweise
STAR SP7: Bubble-Fenster für Verweise

Datenbank-basiertes Referenzmaterial

Mit dem neu entwickelten TM-Container bewegt sich Transit leicht in Richtung Datenbank-basierte TM-Ablage. Über speziell zugewiesene Attribute lässt sich das Referenzmaterial strukturieren und für die Projekterstellung filtern. Für die Nutzung des TM-Containers ist jedoch eine Server-Lizenz nötig. Außerdem ist es nun ebenfalls möglich, einzelne Segmente über das Kontextmenü für das Referenzmaterial zu sperren. So können die Übersetzungen fehlerhafter Ausgangstexte zwar exportiert werden, verunreinigen jedoch nicht das Translation Memory.

Natürlich ist das nur ein Ausschnitt aus den SP7-Neuerungen. So wurden z.B. auch das Terminologie-Management, die Dateifilter und der TMX-Export optimiert. Details hierzu und weitere neue oder verbesserte Features finden sich in der ReadMe-Datei des SP7-Releases von STAR.

[twitter_buttons display=tweet,follow,]

Related Posts