Von der Terminologie zur Ontologie

Von der Terminologie zur Ontologie

Beziehungen zwischen Begriffen sind der Grundbaustein, um Fachbegriffe vollständig zu erfassen. Doch was steckt hinter den Beziehungen? Welche Beziehungen bestehen zwischen Begriffen? Wie lässt sich mit Begriffsbeziehungen ein Wissensnetz knüpfen? Und wie hilft uns das bei der Weiterverwendung von Terminologien in computerlesbaren Ontologien?

Begriffsbeziehungen aufgedröselt

Bei den Begriffsbeziehungen kann man zwischen hierarchischen und nicht hierarchischen Beziehungen unterscheiden. Die hierarchischen Begriffsbeziehungen nehmen zwar in den meisten Fachgebieten den größten Anteil der Beziehungstypen ein. Doch nicht-hierarchische Beziehungen sind unabdingbar, um tiefer in ein spezifisches Fachgebiet einzutauchen. Welche Begriffsbeziehungen konkret relevant sind, muss pro Unternehmen und Fachgebiet definiert werden. Die präskriptive Festlegung von Beziehungstypen ist hierbei ein bedeutender Schritt auf dem Weg zum optimierten Wissensmanagement.

Wertvolle Wissensbasis für das Unternehmen

Wenn die Begriffsbeziehungen erst einmal festgelegt wurden, dann lässt sich mit Begriffen und Beziehungen ein nützliches Wissensnetz knüpfen: Einige Terminologiesysteme bieten die Möglichkeit, Concept Maps aus der Terminologie zu bauen. Eine Concept Map ist eine aus Knoten und Kanten bestehende Darstellung der Begriffe in Beziehung. Sie helfen dabei, Fachbegriffe umfassend und im Kontext zu verstehen. Dies erleichtert sowohl die Definitionserstellung durch den Terminologen als auch die Abstimmung im Terminologiezirkel. Außerdem heben Concept Maps die Terminologiedatenbank auf die nächste Ebene: Zur umfassenden Wissensbasis für das gesamte Unternehmen.

Begriffsbeziehungen als Strickmuster für Ontologien

Wenn bereits Concept Maps anhand den definierten Begriffsbeziehungen angelegt wurden, dann ist der logische nächste Schritt die Ontologie. Eine Ontologie ist eine formale Wissensrepräsentation in standardisierten Ontologiesprachen. Quintessenz ist die semantische Anreicherung der Begriffe mit Attributen und Beziehungen zwischen den Begriffen. Ontologien finden in vielerlei semantischen Anwendungen wie Chatbots, semantischen Suchen und Sprachassistenzsystemen Einsatz. Die im Rahmen des Terminologiemanagements erstellten Concept Maps sind als Basis für die Ontologien geradezu prädestiniert. Warum? Weil die fachliche Aufbereitung von Fachbegriffen der wesentliche Kern von Terminologiearbeit ist. Durch diese gezielte Weiterverwendung lässt sich der Wert der Terminologiearbeit ins Vielfache steigern, da diese Terminologie mit Ontologien ihren Weg in Marketing und Vertrieb findet.

Der Weg zum Wissensnetz: Schritt für Schritt

Und wie kommen Sie vom einzelnen Begriff über die Concept Map zur Ontologie? Das erfahren Sie in meinem Webinar Von der Terminologie zur Ontologie“ am 23.04. um 10h!

Melden Sie sich noch schnell an, um mich auf dieser spannenden Reise zu begleiten.

Beitragsbild von Jenny Seidel

Related Posts